apo3rosen@t-online.deApotheke zu den 3 Rosen, Neißestr. 6, 38226 Salzgitter

Wir über uns Wir über uns
Notdienst Notdienst
Aktuelles ThemaAktuelles Thema
Themen-ArchivThemen-Archiv
Unsere DienstleistungenUnsere Dienstleistungen
LinksLinks
StartseiteStartseite
KontaktKontakt
Plugin benötigt: Sie haben Javascript deaktiviert oder keinen Adobe® Flash® Player installiert!
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen-Archiv > Januar 2011

Apotheken-Kauderwelsch:

Was ist das eigentlich:
Zuzahlung, Aufzahlung, Kostenerstattung nach AMNOG ????

Die Zuzahlung richtet sich nach dem Preis des verordneten Medikaments. Bis zu einem Verkaufspreis von 50.-€ sind 5.-€ Zuzahlung zu leisten, ab einem Verkaufspreis von 100.-€ 10.-€; zwischen 50.-€ und 100.-€ sind 10% des Verkaufspreises als Zuzahlung zu entrichten.
Die Zuzahlungsbeträge fordert die Apotheke von Ihnen ein; der Betrag wird an Ihre Krankenkasse weitergegeben.
Auf die Zuzahlung verzichten alle Krankenkassen bei Kindern (bis zum 18.Lebensjahr). Zudem kann die Krankenkasse einzelne Versicherte von der Zuzahlung befreien, sie stellt dem Patienten eine Befreiungskarte aus. Diese ist immer auf einen gewissen Zeitraum begrenzt.

Die Aufzahlung ist ein "Qualitätszuschlag". Es gibt einige Medikamente, bei denen der Verkaufspreis, also der Preis des Herstellers, über dem Erstattungsbetrag der Krankenkasse liegt, zum Beispiel:

Verkaufspreis 15.-€, Erstattungsbetrag der Krankenkasse 14.-€.

Die Differenz, also 1.-€, ist die Aufzahlung und ist von dem Versicherten zu zahlen. Aufzahlungen sind in der Regel selten; häufig existiert ein Arzneimittel mit demselben Wirkstoff, bei dem eine Aufzahlung nicht zu leisten ist und Sie zwischen beiden wählen können. Die Aufzahlung muss von allen Versicherten geleistet werden, also auch von Kindern und Versicherten mit Befreiungskarte. Dieses Geld wird nicht an die Krankenkasse weitergereicht.

Kostenerstattung nach AMNOG gibt es ab 2.1.2011. AMNOG steht für Arzneimittel-Neuordnungs-Gesetz. Wie Sie wissen, hat Ihre Krankenkasse Rabattverträge mit speziellen Pharmaherstellern geschlossen. Die Produkte dieser Hersteller sollen bevorzugt von Ihrer Apotheke abgegeben werden, denn die Krankenkasse erhält diese Arzneimittel vom Hersteller zum "Sonderpreis". Die Krankenkasse erhält einen Teil des von der Apotheke in Rechnung gestellten Preises vom Hersteller zurück. Ab Januar 2011 können Sie jetzt wählen zwischen dem Arzneimittel, das Ihre Krankenkasse "wünscht", und einem austauschbaren Präparat, das nicht in diese Rubrik Rabattvertrags-Arzneimittel fällt. Falls Sie sich für das Nicht-Rabattvetrags-Arzneimittel entscheiden, bezahlen Sie das Medikament in der Apotheke vollständig, erhalten darüber eine Quittung und legen diese bei Ihrer Krankenkasse zur Kostenerstattung vor. Allerdings gibt es einen "Pferdefuß": Die Krankenkasse erstattet Ihnen nur den Betrag, den sie für das Rabattvertragsmittel bezahlt hätte. Wir kennen diesen Betrag nicht. Wir kennen auch die Höhe des gewährten Rabattes für die Krankenkasse nicht, wissen daher nicht, was die Krankenkasse erstatten wird. Wenden Sie sich für nähere Informationen bitte an Ihre Krankenkasse.


Nach oben